Network Marketing

Der Begriff Network Marketing ist bisweilen nicht so weit verbreitet wie z.B. MLM, Strukturvertrieb oder aber auch Empfehlungsmarketing. Bei der Vertriebsstruktur des Network Marketing verkauft eine Firma ihre Produkte nicht direkt an den Endverbraucher und geht auch nicht den Weg über den Einzelhandel.

Beim Network Marketing werben die Firmen, welche ein oder mehrere Produkte effizient an den Kunden bringen möchten, einfach selbständige Vertriebspartner an, die dann persönlich bei dem Endkunden vorstellig werden und die Produkte anbieten. Moderne und kundenorientierte Network Marketing Firmen schulen selbstverständlich die Handelspartner und bringen denen ihre Produkte und Philosophie nahe.

Jeder Wiederverkäufer, bzw. Vermittler im Network Marketing handelt selbständig und selbstverantwortlich und wird teils unterschiedlich abgerechnet. Und dieses ist auch ein wichtiger Unterschied zu einem Direktvertrieb, denn beim Network Marketing wird der sog. Networker erst dann bezahlt, wenn auch ein Umsatz getätigt wurde, wie z.B. der Verkauf eines Produktes oder einer Dienstleistung.

Zumeist ist der tätige Zwischenhändler im Network Marketing nebenberuflich tätig, folglich ein freier Mitarbeiter, welches nicht mit einem Freiberufler zu verwechseln ist. Für Interessierte, die sich bei einer Firma mit Network Marketing bewerben wollen, bietet der Bundesverband Network Marketing e.V. (BVNM e.V.) sogar Existenzgründertage, eine Network Marketing Akademie und auch ein Coaching an.

Aufpassen sollte man dennoch. Es gibt noch immer Firmen die mit Network Marketing neue Vertriebler locken wollen, sich aber nachher als reines Schneeballsystem entpuppen, welches bekanntlich verboten ist. Daher ist immer darauf zu achten, dass es sich um einen seriösen Betrieb des Network Marketing handelt.

Oft wird suggeriert, man könne mit Network Marketing sehr schnell, sogar schon in ein oder zwei Monaten, richtig viel Geld verdienen, jedoch sieht die Realität bei Neueinsteigern in das Network Marketing eigentlich anders aus. Man muss sich bewusst sein, dass man ein gutes Durchhaltevermögen benötigt und am Ball bleiben muss. Nicht selten kommt es vor, dass ein Anfänger schon nach drei bis vier erfolglosen Kundenkontakten aufgibt und dem Network Marketing keine Chance mehr gibt.

Natürlich gibt es auch immer wieder Paradebeispiele von erfolgreichen Verkäufern im Network Marketing die gern von den Firmen präsentiert werden, aber meist sind das dann auch schon solche Vermittler, die mit den Strukturen beim Network Marketing von anderen Firmen vertraut sind und vielleicht obendrein noch eigene, gewachsene Strukturen mitbringen.

 Selbstverständlich lässt aber trotzdem mit Network Marketing Geld verdienen, aber man muss auch eine Portion Energie und Zeit mitbringen. Geeignet ist eine Tätigkeit im Network Marketing als Nebenjob zur normalen Beschäftigung allemal, denn die Hersteller haben meist Produkte im Angebot, welche für den häuslichen Gebrauch ausgelegt sind und eigentlich ist die Zielgruppe des Network Marketing in der Regel erst ab dem späten Nachmittag mit großer Wahrscheinlichkeit anzutreffen.Und da die Möglichkeit ja besteht, ein Nebengewerbe für das Network Marketing anzumelden, obwohl man noch einen anderen Hauptjob hat, läuft man damit nicht Gefahr, vielleicht in einigen Wochen überhaupt keine Einnahmen mehr zu haben. Hat man sich jedoch im Network Marketing eingelebt, generiert gute Umsätze und man hat sich ggf. selbst eine kleine Vertriebsstruktur aufgebaut, kann man dann noch immer sich voll und ganz auf das Network Marketing konzentrieren und seine andere Tätigkeit aufgeben.

Gutes Marketing ist auf jeden Fall wichtig.  Tapout steht auch für gutes Marketing